Heidi-Krieger-Preis 2001

Brigitte Berendonk-Franke erhält Anti-Doping-Preis

Brigitte Berendonk-FrankeAm 19. Dezember 2001 wurde Brigitte Berendonk-Franke mit der Heide-Krieger-Medaille des Doping-Opfer-Hilfe e.V. ausgezeichnet. Der weltweit einzige Anti-Doping-Preis ist nach der ehemaligen Europameisterin im Kugelstoßen, Heidi Krieger, benannt.

Der Anti-Doping-Preis wurde damit zum zweiten Mal vergeben. Die feierliche Verleihung fand mit Unterstützung des Sender Freies Berlin, der im Kampf gegen Doping seit Jahren federführend und vorbildlich Stellung bezieht, in Anwesenheit von zahlreichen Gästen aus Sport und Politik im großen Festsaal des SFB statt.

Frau Fernsehdirektorin Groth sprach die Begrüßung und Herr Sprentzel von der Sportredaktion moderierte die würdevolle Verleihung. Anschauliche Filmbeiträge steuerte der Sportjournalist Hajo Seppelt bei.

Frau Liesel Westermann-Krieg, ehemalige Gewinnerin der Silbermedaille im Diskuswurf bei den olympischen Spielen 1968 in Mexico-Stadt, sprach die Laudatio.

Frau Brigitte Berendonk-Franke, frühere Top-Athletin aus Heidelberg, wurde für ihr Buch „Doping – von der Forschung zum Betrug“ und für ihr jahrelanges, mutiges Engagement gegen unsauberen Leistungssport geehrt. In ihrer Ansprache nach der Preisübergabe berichtete sie noch einmal eindrucksvoll, wie mühselig dieser Kampf gegen Doping ist und welchen Anfeindungen sie persönlich dadurch ausgesetzt war.

< Preisträger 2000    |   Preisträger 2003>